Google+ Followers

Freitag, 1. Juli 2016

Nudeln in Fischsoße

Endlich melde ich mich wieder mit neuem Elan zurück. Ich habe einige neue Rezepte ausprobiert und neue Geräte gekauft. Dazu gibt es im Laufe der nächsten Zeit mehr.

Heute gibt es leckeren Nudeln mit Fischsoße. Dazu brauchen wir für ca. 2 Personen:

1 Lorbeerblatt
1 Salbeiblatt
Salz
250g grüne Nudeln (natürlich gehen auch normale)


1 große Zwiebel
150g Zanderfilet
200g Lachsfilet
2 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer
Paprika edelsüß
Zitronensaft
200g Schlagsahne
etwas Nudelwasser

2 EL gehackte Kräuter (Dill, Basilikum, Petersilie, etwas Liebstöckel)
nach Geschmack eine Knoblauchzehe

Zubereitung:

Das Nudelwasser zum kochen bringen. Lorbeer- und Salbeiblätter hinzugeben, das Wasser ausreichend salzen und die Nudeln al dente ;-) kochen. Beim abgießen der Nudeln etwas von dem Nudelwasser aufheben.

Zwiebeln in kleine Würfel schneiden. Den Knoblauch zerkleinern und den Fisch ebenfalls würfeln. Falls ihr TK Fisch verwendet lasst ihn kurz antauen, frischen Fisch unter fließendem Wasser kalt waschen und vorsichtig trocken tupfen.

Öl in der Pfanne erhitzen und Zwiebeln glasig anschwitzen. Fisch hinzugeben und kurz von allen Seiten anbraten.  Mit Salz, Pfeffer, Paprika und Zitronensaft würzen und die Sahne mit etwas aufgefangenen Nudelwasser vermischen und unterrühren.


Kräuter abspülen, trocken tupfen und hacken. Ich mag es gern etwas gröber, aber es geht natürlich auch fein. Kräuter und Knoblauch in die Soße geben und nochmals abschmecken. Soße mit den Nudeln vermischen und servieren.


Guten Apettit!

Mittwoch, 20. April 2016

Ofenspargel

Spargerlzeit ist die schönste Zeit sagen manche. Wer den vollen Geschmack des aromatischen Spargels gegart im eigenen Saft haben möchte probiert am Besten mal diesen Ofen Spargel!


Den Spargel schälen (Schalen aufheben, sie sind perfekt um eine Spargelsuppe zu kochen) und die Enden knapp abschneiden. Päckchen von ca. 6 Stangen Spargel bilden und jedes einzelne mit einem Stück Butter (passend zur Jahreszeit geht auch z.B. Bärlauchbutter) in Alufolie einwickeln. Man kann ihn auch noch etwas süßlich gestalten indem man ein wenig Rohrzucker dazu gibt. Diese Päckchen bei 180 Grad Umluft garen. Ich nehme immer den  mit ca. 1,6 cm Durchmesser, da braucht er 40 Minuten. Man kann testen ob er gar ist indem man das Päckchen vorsichtig versucht zu biegen.

Bei uns gabs dazu Kartoffeln, Hollandaise und einen leckeren angebratenen, angeräucherten Schinken.

Guten Apettit!

Mittwoch, 6. April 2016

Gustavo Gusto


Jung, innovativ, lecker und verspricht erfolgreich zu werden. Wie oft haben wir diese Worte in letzter Zeit gehört. In Zeiten in denen Start Ups im Fernsehen um Geld betteln und dadurch 2 Sekunden Berühmtheit erlangen.

Heute stell ich euch aber ein junges Unternehmen vor das es wirklich wert ist gefördert zu werden, das Qualitätsprodukte herstellt, überwiegend regionale Lebensmittel verarbeitet und das ganze auch noch wirklich in Bayern herstellt.


Ja, jetzt schwärme ich euch die Ohren voll, ich weiß, eigentlich soll ich frisch kochen, aber ich probiere einfach zu gerne neue, vielversprechende, interessante oder total durchgeknallte Produkte.

Gustavo Gusto verspricht TK Pizzen wie frisch vom Italiener. Dünner Boden, echter Mozzarella, pikante Salami, milde Peperoni, Hintersschinken und frische Champignons. Und das alles in den drei Sorten Prosciutto e Funghi, Salame Piccante und Margherita.

Keine Geschmacksverstärker, keine künstlichen Aromen und mit etwa 30cm Durchmesser ein wahrer Riese unter den Tiefkühlpizzen.

Gestern habe ich sie bei unserem Rewe entdeckt. Mit ich glaub 3,29 € nicht gerade günstig, aber bei einem Italiener zahlt man locker 7- 8 € und die meisten anderen TK Pizzen kann man ja sowieso gleich in die Tonne kloppen. Also habe ich mal 2 mitgenommen.


Dann habe ich sie exakt nach Packungsanleitung zubereitet. Ofen bei 250 Grad gut vorgeheizt, Pizza zwischenzeitlich antauen lassen, auf einem Gitter in den Ofen schieben und schon nach 4-8 Minuten ist sie je nach Gerät und gewünschter Bräune fertig.

                         (Sie lag nur zum abkühlen auf dem Backpapier 
                                während die zweite im Ofen war)

Der Boden, ich sage euch der Boden, hauchdünn, knusprig, fest und einfach unglaublich lecker. Wie es sich für eine italienische Pizza gehört ist der Mozzarella unter dem restlichen Belag, die Champignons sind wirklich frisch und unglaublich lecker. Die Tomatensoße ein Traum. Wenn ich nichts gesagt hätte, hätte mein Mann nicht gemerkt das das eine TK Pizza ist.


Jetzt kommt die ganz schlechte Nachricht für euch. Die meisten müssen jetzt ganz stark sein. Momentan erst nur in Rewe Märkten in Bayern erhältlich. Also wer hier wohnt oder mal hier vorbei kommt unbedingt probieren. In Augsburg und München gibt es sogar Pizzastände von Gustavo Gusto an denen sie frisch zubereitet wird.

Also nichts wie hin und ausprobieren!

Sonntag, 3. April 2016

Resteverwertung: Grillspieß

Als ich gestern in unseren Kühlschrank schaute, fiel mir der Paprikafrischkäse auf, der dringend verarbeitet werden wollte. 

Also beschloss ich Grillspieße daraus zu machen. Lecker, kross und trotzdem frisch, cremig und saftig. 

Grillspieße mache ich gerne selber. Wozu in der Metzgerei viel Geld dafür ausgeben, wenn ich mir selber alles was mir schmeckt auf einen Spieß stecken kann ? Hier ist die Anleitung dazu. 

Ca. 500 g Schweinerücken der Länge nach beim Metzger in dünne Scheiben schneiden lassen. 


Diese dann wie Rouladen mit Frischkäse oder je nach Belieben mit einer anderen nicht zu flüssigen Creme bestreichen und aufrollen. 

Die Rouladen in gleich große Stücke schneiden und so aufspießen das man die "Schnecken" sieht. 

Fertig ist das Meisterwerk. Nur noch auf den Grill damit und los gehts!

Sonntag, 27. März 2016

Frohe Ostern

Guten Morgen meine Lieben, jetzt ist es mal wieder soweit. Ostern ist gekommen.

Einen großen Dank sn alle die an solchen Tagen arbeiten, damit wir essen gehen können , eine funktionierende Krankenversorgung haben , unsere älteren Angehörigen gepflegt werden und noch vieles mehr.

Ursprünglich komme ich ja auch aus der Hotellerie, aber gerade an den Feiertagen viel es mir schwer nicht bei meiner Familie sein zu können. Jetzt mache ich mal meinen Kuchen fertig und dann geht's auf zu meinen Eltern.

Genießt diese zwei Tage und verbringt die Zeit mit euren Liebsten, sei es die selbstgewählte oder die angeborene Familie! Alles ist besser wenn man es mit Menschen teilt die einen lieben!

Frohe Ostern euch allen !

Freitag, 25. März 2016

Tagliatelle in Lachs- Limetten Soße

Wer meinen Blog verfolgt hat bestimmt schon gemerkt, dass ich ein wahrer Fan von Pasta bin. Jetzt will ich auch mal eins meiner Lieblingsrezepte mit euch teilen. Total einfach und schnell. Bei Pasta bitte das kochen immer so timen das die Soße vor den Nudeln fertig ist. Ansonsten ist die Gefahr groß das man sie in der Hektik zu lange im Topf lässt.

Zutaten für 2 Personen:


Pasta
250 g Lachsfilet
1/2 Bund rote Frühlingszwiebeln
2 Tomaten
300 ml Sahne
1 Limette
Salz, Pfeffer, Ingwer, Chilli

Zubereitung:


Das Lachsfilet und die Tomaten in Würfel schneiden. Die Frühlingszwiebeln fein hacken. Den Lachs und die Frühlingszwiebeln gut anschwitzen, danach die Tomaten hinzugeben. Das Ganze mit Salz, Pfeffer, Ingwer und Chilli würzen und den Saft 1/2 Limette dazu geben. Mit Sahne aufgießen und köcheln lassen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Wenn die Pasta al dente ist wird diese zu der Soße geben, vorsichtig vermengen und anrichten.


Guten Appetit!

Sonntag, 6. März 2016

Im Nu Nudeln

Schuhbeck ist ein Begriff, gerade hier im bayerischen Raum ( ja selbst ich gebe es zu, Franken liegt in Bayern). Bernbacher ist ebenfalls ein Begriff der für Tradition, Qualität und Hausmannskost steht. Nun habe ich etwas Neues entdeckt. Im Nu Nudeln von Bernbacher in Kooperation mit Alfons Schuhbeck.


250g Nudeln kosten im Supermarkt 1,39€ und haben bei mir mit Soße 4 Teller ergeben. Wie ihr als treue Leser meines Blogs wisst mache ich meine Nudeln am Liebsten selber, das schließt aber nicht aus, das ich gerne neue Produkte probiere um einfach "mitreden" zu können.

Also kamen heute genau diese Nudeln in meinen Kochtopf. Ich habe nach Anweisung 500ml Wasser gesalzen und zum Kochen gebracht. Nudeln hinzugeben und das ganze sprudelnd kochen 3 Minuten unter ständigem rühren ziehen lassen. Tatsächlich war nach 3 Minuten und 45 Sekunden das Wasser vollständig eingezogen. Jetzt nur noch die Tomatensoße hinzugeben und heiß werden lassen. Fertig ist das schnelle Essen.


Nun zum Geschmack. Kennt ihr chinesische Nudeln? Ich meine diese Trockenpäckchen die man nur noch im heißen Wasser ziehen lassen muss. Das Ganze erinnert sehr stark daran. Mein Mann meinte: " Nicht schlecht, aber kochst du das nächste Mal bitte wieder selber?"
Recht hat er für ein Fertiggericht ist es wirklich genießbar, super einfach zu zubereiten und geht schnell. Eine Alternative für Singles, die nicht jeden Tag kochen möchten oder es nicht können. Oder für Workaholics die nur 20 Minuten am Tag zu Hause sind. Die 4 Teller haben uns zwei nicht unbedingt gesättigt, ich fürchte in einer Stunde kommen schlimme Heißhungerattacken auf uns zu....


Alles in allem kaufe ich diese Nudeln nicht mehr. Wenn ich mal keine Lust zum selber machen habe, nehme ich mir die 10 Minuten Zeit die normale Barilla Nudeln zum kochen brauchen.

Montag, 29. Februar 2016

Pizza, Pizza, Pizza!


Am Wochenende hat sich der Tomatenmark selbstgemachte Pizza gewünscht.

Ich kam ein wenig ins Nachdenken. Eine genießbare Tiefkühlpizza kostet locker 2,50€. Eine Pizza selbermachen ist viel kostengünstiger und vor allem kann man sie ganz nach persönlichem Gusto belegen. Ausserdem schmeckt selbstgemachtes immer besser. Zubereitet ist sie in kurzer Zeit und das vor allem echt einfach und idiotensicher!

Zutaten für den Teig: (1Blech)


300g Mehl (00Mehl wird in Italien typischerweise für Pizza verwendet, da                                es besonders fein ist)
1 Pck. Trockenhefe
175g lauwarmes Wasser
2 EL Öl
Gewürze je nach Geschmack (ich nehme Oregano, Basilikum, Rosmarin) und  ein  wenig Salz)

Zubereitung:


Die trockenen Zutaten vermischen, das Öl und das Wasser langsam mit unterkneten. Man kann es natürlich mit der Hand kneten, ich lasse es aber lieber in der Küchenmaschine mit dem Knethaken 5 Minuten gut durchkneten. Der Teig klebt danach nicht mehr an der Schüssel und ist ein geschmeidiger Batzen.


Den Teig 30 Minuten gehen lassen und ihn danach ganz dünn auf dem Blech ausrollen. Nun kann er belegt werden.


Im Original kommt der Käse direkt auf die Tomatensoße, also unter die restlichen Zutaten. Dadurch halten die Zutaten besser auf der Pizza und rutschen nicht mitsamt dem Käse herunter.

Belegt wird mit allem was schmeckt. Schinken, Salami, Artischoken, Champignons, Mais, Zwiebeln, Knoblauch, Paprika, Thunfisch, Ananas, frischen Tomaten, Oregano oder vielen anderen leckeren Sachen.

Die Pizza bei 190 Grad Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten backen. Je nach gewünschtem Bräunungsgrad und Dicke des Belags kann die Backzeit variieren.

Guten Apettit! 

Montag, 22. Februar 2016

Paprika Braten

Heute gibt es einen leckeren Schweinebraten mit einer feurigen Paprika Soße.

Für den Braten nehme ich sehr gerne den Schweinenacken, da mir persönlich der Rücken zu trocken ist. Im Nacken ist ein wenig Fett, das als Geschmacksträger dient und sich auch zu einem gewissen Teil mit raus brät.

Zutaten für 2 Personen:


ca. 500g Schweinenacken
1 Bund Suppengrün
3 rote und 2 gelbe Paprika (gesamt ca. 1 kg)
3 Zwiebeln
Salz, Pfeffer, Chilli und Paprikagewürz (wer es eher milder mag lässt das Chilli weg und verwendet rosenscharfen Paprika)

Zubereitung:


Den rohen Schweinebraten mit reichlich Salz, Pfeffer, Chilli und Paprika einreiben. Das Suppengrün in grobe ca. 2 cm große Würfel schneiden. Das Fleisch und das Gemüse scharf von allen Seiten anbraten. Am Besten gleich im Bräter, damit die Röststoffe mit in die Soße kommen. Den Bräter bei 160 Grad Celsius Ober-/ Unterhitze 1,5- 2 Stunden garen lassen. Zwischendurch immer wieder ca. 1/2 Tasse Wasser über den Braten gießen. 10 Minuten vor Ende auf 190 Grad Grillen, das gibt dem Fleisch eine schöne Kruste.

Für die Soße schneiden wir die Paprika in gröbere Würfel ebenso wie die Zwiebeln. Das Ganze wird richtig scharf angebraten und sofort mit Salz, Pfeffer und Paprika gewürzt. Nach dem anbraten mit genau so viel Wasser ablöschen das alles knapp bedeckt ist. Diese Soße dann ca. 10 Minuten köcheln lassen. Inzwischen den Braten aus dem Ofen holen. Das Suppengemüse gibt es bei mir immer als Zugabe zum Essen und wird mit verputzt. Den Braten ebenfalls aus dem Bräter nehmen. Die Soße, die sich an dessen Boden gesammelt hat mit in den Topf geben,alles nochmal aufkochen und bis zur gewünschten Sämigkeit köcheln lassen. (Manche geben Paprikapaste hinzu um etwas mehr sämige Soße zu erreichen). Alles nochmal mit Gewürzen abschmecken und den Braten in Scheiben schneiden.

Dazu passen Reis, Ofenkartoffeln, Pommes und vieles mehr.

Guten Apettit wünscht Signora al Dente!

Samstag, 20. Februar 2016

Schweinemedaillons in Kräuter- Sahnesoße und Spätzle

An Valentinstag gab es bei uns Schweinemedaillons. Ein Essen bei dem ich nicht lange in der Küche stehen muss und wir somit mehr Zeit gemeinsam verbringen können. Ich weiß das klingt total kitschig. Allerdings feiern wir den Tag nicht so wie die meisten Paare da ich im Normalfall eh arbeite, da es dieses Jahr auf einen Sonntag gefallen ist haben wir ihn genutzt mal wieder gemeinsam in den Tiergarten zu gehen. Da war ein schnelles Essen am Abend angebracht.

Ich kaufe das Filet immer am Stück und schneide mir dann die Medaillons so dick wie ich sie möchte. Die Spätzle wollte ich um doch den Tag ein wenig zu unterstreichen ein wenig färben und habe sie mit Tomatenmark versetzt. (Wers noch nicht weiß, meine bessere Hälfte ist auch bekannt als Der Tomatenmark )

Zutaten für 2 Personen:


400- 500 g Schweinefilet je nach Größe des Apettits
200 ml       Sahne
125g          Creme Fraiche
1                Zwiebel
1                Knoblauchzehe
                  frische oder gefrorene Kräuter nach Geschmack
                  bei mir warens Dill, Petersilie, Kerbel und ein wenig Oregano

Die Zwiebeln und die Knoblauchzehe in kleine Würfel schneiden. Den Knoblauch mit ein wenig Öl kurz scharf anbraten und wieder aus der Pfanne nehmen. Die Medaillons mit Salz und Pfeffer würzen und scharf auf beiden Seiten anbraten. Ich lasse sie in der Mitte immer noch gut rosa. Das Fleisch aus der Pfanne nehmen. Die Zwiebeln und die Kräuter kurz anschwitzen, den Knoblauch dazugeben und den Fleischsatz mit ein klein wenig Wasser vom Pfannenboden lösen und hinzugeben. Das Ganze mit der Sahne ablöschen und mit Creme Fraiche, Salz und Pfeffer abschmecken. Die Schweinemedaillons innen noch rosa in die köchelnde Soße geben und ca. 5 Minuten ziehen lassen. In dieser Zeit können gut die Spätzle geschabt werden.

Das Rezept für die Spätzle findet ihr hier.

Und fertig ist euer super zartes Schweinefilet. Guten Apettit!

Montag, 8. Februar 2016

Montagsgedanken


Jeden Montag passiert es, jede Woche das selbe Spiel. Umso älter ich werde, umso schneller geht es. Eine neue Woche beginnt, und geht wieder zu Ende. Mir kommt es inzwischen so vor als wäre Fasching am Tag nach Silvester, darauffolgend gleich Ostern, Pfingsten, Geburtstag, Halloween, Weihnachten und schwupps, wieder ein Jahr vorbei.

Ich habe es gut, ich habe eine feste Arbeit, eine tolle Beziehung, klasse Freunde und eine Familie auf die ich mich verlassen kann. Und trotzdem werde ich traurig, wenn ich daran denke das die Zeit so schnell weiter läuft. Montag früh wache ich auf und denke: "Bitte lass die Woche schnell rum gehen" Dann ist am Samstag abend für mich Wochenende und der Sonntag geht leider auch viel zu Schnell zu Ende.

Mache ich mir diesen Streß eigentlich nur selber? Sollte ich nicht eigentlich jede einzelne Sekunde genießen und positiver in die Woche starten? Selbst harte Tage machen uns nur besser, oder?

Also, auf in den neuen Tag. Auf in die neue Woche und genießt gefälligst jeden Tag, denn euer Leben ist auf eine ganz besondere Art und Weise toll!

Sonntag, 7. Februar 2016

Zudeln

Ja, ich habe mich der Masse gebeugt. Ich habe mich wieder einmal vom Konsumrausch übermannen lassen. Ich habe mir einen Zudelschneider gekauft!
Nicht das ich mich Low Carb ernähre oder ich unbedingt abnehmen müsste. Nein, ich war einfach mal wieder neugierig nachdem ich wochenlang Kommentare wie "Das schmeckt genauso wie Nudeln" "Ich habe gar kein Verlangen nach Nudeln" "Das ist sogar noch besser als das Original" gelesen habe.
Dann bin ich nach Feierabend an unserem Tchibo Regal vorbei gelaufen und was steht da? Ein Zudel Schneider. Der hat mich dann auch sofort angesprungen, ich kann da gar nichts dafür. Also lief ich noch schnell in die Gemüseabteilung und habe Karotten geholt.


Daheim gabs dann Spare Rips mit den Ersten selbergemachten Zudeln. Sie waren in Ordnung, essbar und durchaus für Gemüse lecker, aber nach den vielen Loben im Internet ein Reinfall! Sie waren zu weich und total überwürzt, aber Erfahrung macht klug, also kam gestern der zweite Versuch.


Eine Zucchini und eine Karotte wurden durch gedreht. Diese habe ich dann im siedenden Wasser 2 Minuten ziehen lassen, abgeseiht und danach noch die echten Nudeln gekocht. Diese habe ich dann mit den Zudeln vermischt. Alles wurde abgerundet durch eine leckere aglio olio e peperoncino.


Es war wirklich sehr lecker, die Zudeln waren eine gute Beigabe zu dem Ganzen, aber das sie Nudeln ERSETZEN sollen kann ich mir nicht vorstellen. Da würde ich aus lauter Frust erstmal Tiramisu zur Nachspeise essen.....



Zu dem Zudelschneider. Die Reinigung ist nicht ganz einfach weil doch viel im Messer hängen bleibt, die Armmuskeln werden gut trainiert, aber für einen günstigen, einfachen, manuellen Zudelschneider ist es ein super Gerät!

Mittwoch, 13. Januar 2016

Vorbilder


Kennt ihr den Spruch?


" Die Jugend verspottet ihre Eltern weil sie mit der Technik nicht zurecht kommen, kochen aber nur mit Fix Tütchen."



Da ist leider viel Wahres dran, die einfachsten Elemente des Kochens werden von Generation zu Generation vergessen. Da werden die Kartoffeln gekocht gekauft, Semmelknödel fertig im Kühlregal geholt oder , was ich ganz besonders schlimm finde, Pfannkuchenteig in der "Shake it" Flasche.

Gott sei Dank merke ich momentan, gerade in meinem Beruf, immer öfter, das das junge Publikum wieder Ernährungsbewusster und Probierfreudiger wird. Vielleicht tun die vielen Kochshows und Kochwettbewebe im Fernsehen ihren Teil dazu? 
Genau das ist der richtige Weg! Traut euch was, euer Magen und vor allem die Geschmacksnerven werden es euch danken.


Zum Schluss noch ein paar der lustigsten Fragen zum Thema Kochen.


Kann ich hier auch eingeweichte Semneln kaufen ?

Ich weiss wie ich einen Rahmbraten machen muss ,aber wie mache ich Champignonrahmbraten?

Ihr Fleisch ist qualitativ schlecht , ich habe es gebraten und es ist innen noch roh.

Muss ich Kochschinken immer kochen oder kann ich ihn auch gleich nach dem kaufen essen?

Bratwurstgehäck kann ich einige Tage stehen lassen, oder ? Ist ja schließlich kein Hackfleisch.

Schneiden Sie den Bierschinken bitte dünn, dann hat er weniger Kalorien.